Willkommen im Tropenkost-Shop

Sapotille (Sapodilla)

Mehr Ansichten

Sapotille (Sapodilla)
11,20 €
inkl. Mwst., zzgl. Versandkosten
1kg
Sapotille, auch Sapodilla [Manilkara zapota L.], Thai-Name: La-mut, Saison: September - April, baumgereifte Flugware aus natürlichem, chemiefreiem Anbau in Kleingärten, handverlesen.
Beschreibung

Details

Die Sapotille, international eher Sapodilla in Deutschland oft auch Breiapfel genannte Tropenfrucht wird in vielen Teilen Thailands angebaut und ähnelt äußerlich einer kleinen braunen Mangofrucht. Ursprünglich stammt die Sapotille aus Zentralamerika. Der immergrüne Baum, dessen Rinde, Blätter und unreifen Früchte einen weißen, klebrigen Milchsaft enthalten, wird etwa 15 bis 20 Meter hoch. Die Azteken nannten den Milchsaft "Chicl", was schlichtweg Kaugummi hieß.

Eigentlich sehen die 5-20 cm großen und sehr empfindlichen Beerenfrüchte eher unscheinbar aus. Selbst die Form kann unterschiedlich sein: entweder sind sie rund oder spitz zulaufend. Sie werden nur im reifen Stadium, je nach Geschmack mit oder ohne die Schale, gegessen.

Die Schale selber hat eine hellbraune Farbe und ist etwas rau. Wenn Sie Sapotillen mit einer glatten, grünlichen Haut sehen, sind sie noch unreif und sollten in diesem Zustand nicht gegessen werden, da sie noch viel Gerbsäure und Milchsaft enthalten. Reife Sapotillen sind in Europa nur sehr selten erhältlich, obwohl sich die gekühlten Früchte über eine Woche halten und gut im Kühlschrank gelagert werden können. Sie enthalten viel Zucker und das zu den B-Vitaminen gehörende Nicotinamid. Die Volksmedizin verwendet den Sud der gekochten Schalen auch gegen Fieber.

Das weiche, gelblich bis rötlich-braune Fruchtfleisch wird meistens in zwei oder vier Stücke geschnitten, entkernt und dann gegessen. Jede Frucht enthält einige große schwarze Samen, die sternenförmig angeordnet sind und nicht mitverzehrt werden. Der Geschmack ähnelt einer Mischung zwischen Birne, Banane und Karamell und die Sapotille gilt in Thailand, wie in Amerika als eine der besten Tropenfrüchte. Die wichtigsten Anbaugebiete sind die Provinzen Chonburi, Sukhothai, Nakhon Sawan und Nakhon Si Thammarat.

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein